Seite wählen

Virtuelle Assistenten dienen einem wichtigen Zweck im Unternehmensumfeld: Sie sollen Mitarbeiter von monotonen, wiederkehrenden Aufgaben befreien. Stupide Aufgaben entstehen meistens dort, wo Systeme nicht automatisiert miteinander kommunizieren. Es entstehen „Brüche“. Im Zeitalter der Digitalisierung können automatisierte Prozesse diese Brüche überbrücken. Doch in den meisten Unternehmen sind es die Mitarbeiter, welche tatsächlich täglich diese Brücken schlagen. Das führt letztlich zu weniger Produktivität, hohen Kosten und viel Frustration. Eins ist klar, an der Technologie liegt es nicht. In unserer #ITDATA20 Sendung „Kein Bock auf Routine. Virtueller Kollege bitte übernehmen“ hat uns Stefan Denz, Head of Digital Product Services bei Fujitsu mit auf seine Robotic Process Automation (RPA) Reise genommen. Er hat uns klar aufgezeigt, wie Unternehmen RPA Projekte sinnvoll und erfolgreich skalieren können. Wie Stefan Fachanwendern schnell zu ihrem eigenen virtuellen Assistenten verhilft, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Inhalt

    1. Was können virtuelle Assistenten einfach übernehmen?
    2. Was benötigen virtuelle Kollegen, um ihren Job machen zu können?
    3. Gewinnen Sie einen eigenen virtuellen Assistenten für Ihr Team
    4. OnDemand

 

Was können virtuelle Assistenten einfach übernehmen?

In unserer Live-Sendung haben wir unsere 76 Teilnehmer im Chat befragt, von welchen stupiden Aufgaben Sie gerne sofort befreit werden möchten. Die Antworten zeigen deutlich den Bedarf und Wunsch nach technologischen Lösungen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Was benötigen virtuelle Kollegen, um ihren Job machen zu können?

Junge, instabile Prozesse passen nicht zu der Arbeitsweise eines virtuellen Assistenten. Virtuelle Kollegen tragen zu einer hohen Wertschöpfung bei, wenn eine hohe Arbeitslast vorherrscht, viel Routine erforderlich ist und gleichförmige Prozesse gehandelt werden müssen.

 

Jobfinder, das richtige Stellenprofil für Ihren virtuellen Kollegen.

Themen, die Unternehmen mit virtuellen Kollegen umsetzen.

 

 

Gewinnen Sie einen eigenen virtuellen Assistenten für Ihr Team

Sie sind jetzt inspiriert und wollen Ihre lästigen Routinetätigkeiten sofort automatisieren? Seien Sie kreativ und gewinnen Sie einen von zwei Workshops!* Sagen Sie uns unter dem Motto „Virtueller Kollege, bitte übernehmen!“, welchen Prozess Sie bei sich im Unternehmen automatisieren möchten.

Schreiben Sie einfach eine E-Mail mit dem entsprechenden Prozess und dem Stichwort #ITDATA20 – mein eigener virtueller Assistent“ bis zum 25. Mai 2020 an: digitalsphere@ts.fujitsu.com

Im Folgenden erläutert Ihnen Stefan den Ablauf und Mehrwert eines Workshops mit ihm und seinem Team. Alternativ finden Sie hier das PDF mit allen Details zusammengefasst: RPA_Inspiration_AI_workshop_de

Für noch mehr Inspiration empfehlen wir einen Besuch auf der Website: http://www.digital-sphere.eu/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

OnDemand

Die vollständige Aufzeichnung können Sie hier abrufen:

Weitere Blogbeiträge finden Sie hier:

Unternehmen stehen am Anfang der Digital Journey

 

* Die Gewinner des Workshops werden durch Losziehung ermittelt. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, deren Mitarbeiter am 1. April 2020 am Webinar „Kein Bock auf Routine. Virtueller Kollege bitte übernehmen.“ teilgenommen oder die Aufzeichnung der Sendung abgerufen haben. Es gelten die Teilnahmebedingungen von Fujitsu. Einsendeschluss ist der 25. Mai 2020.

Sie möchten keine Informationen zu den Leistungen, Angeboten und Veranstaltungen von Wassenhoven oder Fujitsu mehr erhalten? Der Widerruf Ihrer Werbeeinwilligung ist jederzeit, z.B. per E-Mail gegenüber der Wassenhoven UG (haftungsbeschränkt) unter datenschutz@wassenhoven.de und gegenüber der Fujitsu Technology Solutions GmbH unter unsubscribe-de@ts.fujitsu.com, möglich.