Seite wählen

Gründen trotz Corona-Krise? Wer hat’s gewagt? Johannes F. Woll. Münchner, Grantler, Tausendsassa und 5-facher Unternehmensgründer. Im ersten Teil unserer Interview-Reihe hat er uns schon über sein Abendteuer RedStone. Urban Streetwear berichtet. Entstanden ist die Idee für sein neues Unternehmen Anfang März, heute hat sein Store bereits die Türen auf. Geht nicht? Geht wohl, der Münchner machst vor. Trotz Corona-Krise, trotz fehlender digitaler Prozesse bei den Ämtern, trotz geschlossene Baumärkte und langen Lieferzeiten. Was ihm noch alles passiert ist in den letzten 2 Monaten, und wo Digitalisierung gefehlt oder geholfen hat, erzählt er uns im zweiten Teil des Interviews.

Inhalt

  1. A Bisserl dauert’s noch
  2. Gibt es zu Corona Zeiten Bedarf für einen Streetwear Store?
  3. Agile Methode
  4. Keep calm, stay save and wash your hands
  5. Hier steckt Digitalisierung drin

 

A Bisserl dauert’s noch

So hast Du Deine „Lieben Stones“ am 14. April 2020 upgedated. Ab dem 27. April 2020 hatte die bayerische Landesregierung kleineren Geschäften (unter Hygieneauflagen und Maskenpflicht) erlaubt wieder ihre Türen zu öffnen. Doch wie Du uns bereits berichtet hast, wart Ihr aufgrund der damaligen Coronalage noch nicht mit Euren geplanten Vorbereitungen fertig. Vor allem viel Geduld und Kreativität müsstet ihr mitbringen, ganz gleich, ob es um Materialien für den Ausbau, Möbel, Technik, Ämtergänge oder Ware ging.

 

Gibt es zu Corona Zeiten Bedarf für einen Streetwear Store?

ITDATA: Warum hast du trotz Corona-Krise und Organisationsaufwand weitergemacht? Ist der Markt zur jetzigen Zeit für einen Streatwear Store offen?

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Agile Methode

ITDATA: Stichwort Agile Methode – wie seit ihr vorgegangen, um zu überprüfen ob der Markt Euch noch annimmt?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Keep calm, stay safe and wash your hands

Ihr verkauft nicht einfach nur Streatwear, sondern Euch geht es um die Begegnung mit Euren Kunden. In Eurer Kommunikation bietet ihr Euren Kunden letztlich Gespräche, Austausch, gemeinsame Zeit an. Shoppen, auf der Couch chillen, Freunde treffen, gemeinsam was trinken. Eine gute Zeit haben. Wie setzt Ihr das um in Zeiten von Corona? Was müsst Ihr aktuell auf jeden Fall beachten?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Hier steckt Digitalisierung drin

Was bei den Behörden, der Versicherung oder der Bank noch zu wünschen übrig lässt, fehlt bei Dir aber nicht. Was läuft  in Eurem „analogen“ Geschäft digital?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Im dritten Teil unserer 3-teiligen Interview-Reihe erzählt uns Johannes Woll, welche Erfahrungen er mit Banken und Versicherungen während der Gründungsphase gemacht hat und wie er selbst Digitalisierung in Deutschland beurteilt.

Einmal authentisch bitte! Erfahrungen eines Gründers in der Corona-Krise